Morgengedanken

 

2017

Die Wahlen im September werfen ihre Schatten voraus ...

In einer Sache habe ich die selben Wünsche wie Erdogan. Die GroKo (GrossKotz) CDU und SPD, sowie die GRÜNEN sollten im September 2017 nicht gewählt werden. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

Populisten sind Leute, meistens angehende oder schon im Sattel sitzende Politiker, zu finden auf Ochsentouren, auf Eselstreffen und sonstigen Wahlkampfveranstaltungen. Sie versprechen dem schon mehrfach verarschten Wahlvolk, dass alles besser wird, wenn sie an die Regierung bzw. Macht kommen oder dran bleiben. Sind sie gewählt, dann hat das Volk ausgedient und die eigene Karriere hat Vorrang, nach dem Motto “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.” Franz Kern, biofranz, geb. 1944

Wenn einer seine Wählerstimmen den grössten Parteien gibt, muss er sich im Klaren darüber sein, dass der bisher praktizierte Schlamassel mit Nachdruck fortgeführt wird. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

Wollen sich die seit Jahren etablierten Parteien in der Regierung halten, und sie wollen es, bedienen sie sich bei Entscheidungen des Fraktionszwangs. Das persönliche Gewissen, auf dessen Prüfung sie sich am Anfang verpflichtet haben, ist an der Garderobe abzulegen. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

Jungpolitiker: Ohne Parteizugehörigkeit läuft gar nichts. Sich den jeweiligen Leitwölfinnen und Leitwölfen, die sich den Ruf von Alpha-Tieren erworben haben und sich auch so sehen, gilt es unabdingbar für Neuankömmlinge, sich untertänigst unterzuordnen. Denn von diesen Spezies werden sie das gemeinsame Heulen des Fraktionszwangsliedes lernen. Für Gesangsbegabte ist dies die beste Chance, die unterste Sprosse der Hierarchieleiter zu erklimmen. Um höher zu steigen, bedürfen sie weiterhin der Gunst der oben Genannten. Ohne einen guten Vetter wirst du früher oder später den Weg des Arschkriechens einschlagen müssen, wirst mit allen Wasser gewaschen. Doch ganz nach oben wirst du es nur schaffen, wenn du mit allen Abwassern gewaschen wirst. Nur einer mit weisser Weste kann es sich leisten, gehörigen Dreck am Stecken zu haben. Das Parteihohelied hat sich gegenüber früheren Zeiten geändert, die Demokratie hat sich schliesslich auch weiterentwickelt - zur Lobbykratie ... Franz Kern, biofranz, geb. 1944

Wer unbequeme Wahrheiten denkt, ausspricht oder gar über die Medien und Netzwerke verbreitet, steht unter besonderem Schutz des Verfassungsschutzes. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

 

2016

Das Mutterschiff GroKo (Grosskotz) treibt mit gefluteten Schotten führungslos im selbst heraufbeschworenem Sturm. Volle Kraft voraus ist die Devise des Kapitäns. In maroden Rettungsbooten findet man Offiziere und Leichtmatrosen, die verzweifelt versuchen, die davon schwimmenden Felle einzusammeln. Und falls es nicht gelingt: Rette sich, wer kann!

Geht täglich hinaus auf die Strassen der Städte und ihr werdet Völker aller Nationen treffen, ihr werdet Menschen aller Rassen, Kulturen und Religionen treffen, Personen im arbeitsfähigen Alter werdet ihr frohgemut auf Shoppingtour finden, Leute wie “Du und ich” dürft ihr mit der Lupe finden. Streng gläubig wie Merkel und Gauck, kommen dann bei vielen altmodischen Leuten die längst vergessenen Bibelsprüche in den Sinn von den Vögeln, die weder säen, noch ernten, noch in Scheunen sammeln und Gott ernährt sie alle, oh!, ihr Kleingläubigen, was  kümmert ihr euch ängstlich um eure Rente und euer Geld, das sowieso bald abgeschafft wird. Was sorgt ihr euch um euren Urlaub und um die Sicherheit im Urlaubsland, ihr braucht den Urlaub doch gar nicht mehr, wenn ihr eure Arbeit verloren habt. Die Menschen aus den Urlaubsländern sind doch alle hier. Nehmt euch, was ihr kriegen könnt, es gibt da momentan viele Vorbilder, die vielen Gutmenschen bürgen dafür mit ihrem Idealismus. Es ist wie bei der Hochzeit, wo alle Verwandten eingeladen sind, doch alle haben abgesagt. Der Hochzeiter schickt seine Diener aus - geht an die Wege und Zäune, holt alle, die ihr findet - und sie werden kommen, damit es ein richtiges grosses Fest wird. Kommt alle zu uns, die ihr mühselig und beladen seid, Merkel und Gauck werden euch erquicken! Franz Kern , biofranz, geb. 1944 ( Bibelsprüche findet ihr unter Glaube und Glaube 2)

Gebot der Stunde: Lassen wir uns nicht aufhetzen von den Sprachrohren und deren Presse von Leuten, die von selbst heraufbeschworenen Krisen und vor allen Dingen von Kriegen profitieren. Jedes Volk will Frieden. Zieht den Politikern aller Couleur endlich die vom Grosskapital ausgeliehenen Spendierhosen aus. Gier frisst Charakter auf. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

Schade, dass Menschen, die sich ihren gesunden Menschenverstand über schwierige Zeiten hinweg gerettet haben, von den Medien gleich Rechts oder Links eingeordnet werden, statt in der Mitte. Die Balance zu halten, ist eine der schwierigsten Unternehmungen - Wie ein Zimmermann, der auf dem Dachfirst entlang geht, kommt nur ans Ziel, wenn er weder rechts noch links "daneben tappt"

Viele Menschen sind von der herrschenden (nicht mehr regierungsfähigen) Polit-Klasse und deren Medien so verwirrt und eingeschüchtert, dass sie nicht mehr den Mut aufbringen, ihrem klaren und gesunden Menschenverstand zu folgen. Sie haben mittlerweile Angst, ein gewisses Mass an Patriotismus an den Tag zu legen, um nicht in den Verdacht zu kommen, als Nazi, Rechts- oder Linksaussen tituliert zu werden. Armes Deutschland, was ist aus dir geworden. Die jüngere Geschichte lässt grüssen ...

Die Welt kann man nicht verändern, aber gewisse Sauereien kann man abstellen. Georg Simmel, deutscher Philosoph und Geologe, 1858 - 1918

Schlechte Kandidaten werden gewählt von guten Bürgern, die nicht zur Wahl gehen. Unbekannter Verfasser

Ein anständiger Innenminister sollte der Polizei, dessen Chef er sein sollte, den Rücken stärken im Kampf um illegal eingereiste und nicht registrierte Gesetzesbrecher. Polizistinnen und Polizisten an der Front müssen sich beleidigen, anspucken und angrapschen lassen ohne einen Finger krumm zu machen, sonst müssen sie noch mit einem Verfahren wegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit rechnen. Und dann heisst es noch in der Lügenpresse - die tun ja nichts. Die grössten Strauchdiebe sitzen ganz oben und man darf sich zu recht fragen: Wo haben die ihr “Handwerk” gelernt? Willkommens-Kultur auf Arm- und Penislänge ist ein Hirngespinst der degenerierten, vaterlandsverräterisch agierenden, sich spitzenpolisch fühlenden, grosskotzigen Individuen.

Vom 08.01.2016 - Silvester 2015 ist vorüber, leider muss sich die Justiz nachhaltig mit diversen unnötigen Auswüchsen auf breiter Ebene befassen. Ich schäme mich im voraus für den Gebrauch der inzwischen hoffähigen Fäkalsprache. Mir bleibt nichts anderes übrig, als sie zu benützen, um diesem Saustall in Berlin gerecht zu werden. Groko bedeutet für mich Grosskotz. Mich wundert, dass unser sündhaft schöner V-Mann aus Süddeutschland (damit meine ich jeden, der sich dafür hält) so still geworden ist, wenn das Thema auf  illegale Asylanten zusteuert. Ich halte ihm zugute, dass er sich selbst einen Maulkorb verpasst hat, um userer Obermutti zuvorzukommen. Vielleicht hat sie ihm für die nächste Legislaturperiode einen Ministerposten versprochen. Auch in der Politik (kommt von Po) kann es vorkommen, dass man als Steigbügelhalter das falsche Pferd sattelt und man kann von Glück sprechen, wenn es in diesem Gewühl aus ausufernden Problemen und vor allem wegen der herannahenden Wahlen keiner registriert und es unter dem ganzen Mist untergeht. Früher gab es noch kapitale, intelligente und hartnäckige Böcke in der Regierung, heute wurden sie zu Hobby- und Lobby-Gärtnern gemacht. Unsere Mutti kann das, schliesslich ging sie ja beim grossen Schwarzen in die Lehre. Man könnte sich belustigen, wenn man diesen Zirkus betrachtet, doch die Sache ist viel zu ernst und viel zu weit fortgeschritten und kostet obendrein eine Schweinegeld, das vom Steuerzahler und Sparer berappt werden muss. Was mich am meisten stört und was ich mir selbst ankreiden muss, ist die Tatsache, dass ich keine Lösung für die hausgemachten Mega-Probleme, auch nur im Ansatz, zu bieten habe. Diese “heile Welt” lässt sich nur noch im Suff ertragen, hat mir ein Freund anvertraut . Vielleicht wäre das die Lösung vor allem für die Politik, sie könnte uns, das Fussvolk (das Pack da unten), leichter regieren, keiner muckt mehr auf. Es wäre sowieso viel einfacher zu regieren, wenn man nicht laufend von diesem blöden Volk gewählt werden müsste. In allen Berufen gibt es Meister, die sich zu qualifizieren haben .... Spitzenpolitiker und Spitzensportler haben eine Gemeinsamkeit - sie verwenden die meiste Zeit damit, Verfolger abzuschütteln ... Das “Pack” da unten hat auch seine Vorbilder - es ist das “Pack” da oben. Doch nun genug für heute. Manchmal sage ich zu mir: Reg dich nicht auf, du schadest deiner Gesundheit selbst am meisten. Wenn deine Mitmenschen mehr über deine Gedankengänge erfahren wollen, lenke sie auf deine Seiten im Internet. www.biofranz.de Von Alkohol bis Zufall erscheinen Zitate von berühmten Frauen und Männern, von Wissenschaftlern, Sportlern und Künstlern und von Menschen wie “du und ich” ...

Leute, mit allen Wassern gewaschen, können es weit bringen in der Politik, doch meist haben sie keine Chance gegen diejenigen, die mit allen Abwassern gewaschen sind.

Vor den Wahlen wird in den Medien von Ochsentouren und Elefantenrunden berichtet - Eselstreffen wäre der präzisere Ausdruck für dieses Verarschtheater ...

 

 

Juli 2014       Fussball-WM in Brasilien

Wer behauptet, Fussball-Profis seien moderne Sklaven, der irrt sich gewaltig. Sie sind hochbezahlte internationale Leiharbeiter ohne Mindestlohn.

 

Macht           

An allen Schalthebeln der Macht findet man menschliche Sollbruchstellen, unabhängig davon, ob wir  Monarchien, Diktaturen oder Demokratien unter die Lupe nehmen. Der Mensch ist das Problem, nicht die Staatsform.

 

Bundespräsident                                                                     Juli 2010
Nun wird unser neuer Bundespräsident Macht gegen Vernunft eintauschen sollen oder müssen ...

 

Die Masse bringt's - eine alte Redewendung                                                                                                                                    Juni 2010
Sparmassnahmen!

Wenn ich bei 10.000 Gutverdienern 100 Euro hole, bekomme ich 1.000.000 Euro (1 Million) zusammen.
Wenn ich von 40.000.000 (40 Millionen) Arbeitern nur 1 Euro hole, bekomme ich 40.000.000 Euro (40 Millionen) zusammen.
Wegen 1 Euro geht kein Arbeiter auf die Strasse, aber die 100 Euro der Grossen holt der Steuerberater wieder legal herein.
Warum wurde Dr. Kirchhoff mit seiner "Bierdeckelsteuer" abgesägt, bevor er überhaupt drankam, eben deshalb.
Unsere Demokratie ist zur Lobbykratie verkommen, und solch eine verkommene Demokratie wollen wir nach Afghanistan exportieren?.
Wenn einer glaubt, von einer Demokratie könnte man Gerechtigkeit erwarten, den möchte ich gerne kennen lernen.
Egal ob Monarchie, Diktatur oder Demokratie, die Schwachstelle wird immer der Mensch sein, so werden wir nie eine gute Monarchie, eine gute Diktatur und nie eine gute Demokratie bekommen.
Demokratie war gut, als es aufwärts ging und alle auf "Pump" erschaffenen Annehmlichkeiten per Gesetz zementiert wurden. Jetzt, wo die Wirtschaft stagniert, oder gar zurück geht, ist es nichts mehr mit dem Wachstum, Wachstum, Wachstum. "Es wachsen keine Bäume in den Himmel"
Und nun muss halt der kleine Mann (er ist es eh am besten gewohnt) wieder seinen Gürtel enger schnallen oder gar Hosenträger anziehen.

 

Freiflug um die Sonne                     Mai 2010
 

Jeder von uns hat jedes Jahr einen Freiflug um die Sonne, das alles ohne Treibstoffverbrauch und die meisten merken es gar nicht. Und 1 mal pro Tag drehen wir uns um die Erdachse.
Dass unsere Erde bei dieser Geschwindigkeit nicht öfters bebt, ist ein Wunder. Deshalb sollten wir dankbar sein.
Der Betrunkene bemerkt, dass die Erde sich dreht, alle Anderen kennen dieses Gefühl nur vom Hörensagen ...

 

 

Innerer Schweinehund                    Juli 2007
 

Erst als ich meinem inneren Schweinehund das “Du” angeboten habe, sind wir dicke Freunde geworden. Wenn es sein muss, gehen wir miteinander und füreinander durchs Feuer.

Ich danke Euch herzlich für eure Kommentare. Es ist wie in der Politik, wie Seilziehen. Die Sache, um die es geht, ist der Schwachpunkt in der Mitte. Reine Kraftverschwendung mit dem Ergebnis null oder fast null. Wenn wir unseren inneren Schweinehund als gleichwertigen Partner ansehen und seinen erhobenen Zeigefinger als gutgemeinten Wink sehen, sind wir auf dem guten Weg, uns selbst zu mögen. Und zum Lachen brauchen wir nicht mehr in den Keller gehen. Beginnen wir heute mal wieder neu mit einem Lächeln.

 

Unterhaltung  = kommt von “unten halten”            Juni 2007

So lange es den Medienmogulen mit ihren Popstars und Werbeikonen gelingt, mit ihrem Tun die breite Masse zu unterhalten, um ihr dabei mit Leichtigkeit das Geld aus der Tasche ziehen zu können, wird es für die Politik genauso ein Leichtes sein, eben genau diese breite Masse “unten” zu halten um ihr so ganz nebenbei das restliche Geld abknöpfen zu können.

 

Barbarei und Zivilisation                     Mai 2007
Gerade finde ich ein Zitat

Die Grenze zwischen Zivilisation und Barbarei ist nur schwer zu ziehen: Stecken sie sich einen Ring in ihre Nase, und sie sind eine Wilde; stecken sie sich zwei Ringe in die Ohren, und sie sind zivilisiert. Pearl S. Buck, amerikanische Schriftstellerin, 1892 - 1973

 

Gendefekte                                          Mai 2007

Wenn ich den immer häufiger benutzten Begriff “Gendefekt” einfach  erklären soll, bleibt mir nichts anderes übrig, als dass ich die Gene mit den von unseren Vorfahren total ausgelatschten Trampelpfaden vergleiche. Die Gendefekte sind die von ihnen raffiniert angelegten Fallgruben, in die sie selbst tappten, sie aber deshalb nicht zuschütteten, damit die Nachfolgenden genauso hineintappen.

 

Sitzpinkler                                                        November 2006

Sitzpinkler haben im Vergleich zu Stehpinklern drei entscheidende Vorteile: Sie werden von Frauen geliebt, die Heizkörper neben dem WC  rosten nicht so schnell, sie können bei nicht abgeschlossener WC-Türe  ohne sich umdrehen zu müssen, gleich sehen, wer hereinkommt.

 

Heuschrecken                                               Oktober 2006

Moderne Betriebswirtschaftslehre: Der klassische Teil der Betriebswirtschaftslehre sind die Zahlen, der modernere Teil die  Heuschreckendressur. Sie wurde so weit verfeinert, dass diese Tiere in  der Lage sind, zu lernen, wie man Autos fährt, die in der Lage sind,  automatisch für Elche zu bremsen.

Managergehälter steigen umgekehrt proportional zur Moral ihrer Bezieher.

 

Hohe Politik                                                                  Oktober 2006

Ab nächstem Jahr werden unsere Politiker nach Umfrageergebnissen und  Politbarometern entlohnt. Dann wird endlich derjenige gerecht bezahlt, der seine Lügen am glaubwürdigsten rüberbringt. Es gibt allerdings noch ein Problem zu lösen: Welches “unabhängige” Institut befragt wen?

 

Wissenschaft                                                            Juni 2006

Angesichts der unendlichen Vielfalt der Schöpfung verblassen unsere  Forschungen zur Bedeutungslosigkeit. Diese Verblassung bezeichnen wir mit “Wissenschaft” und haben ihr den Deckmantel mit dem wohlklingenden  Namen “Fortschritt” umgehängt.

 

 

Wonnemonat Mai  - - -  Zweitausendundzwei

In meiner Jugendzeit - sie neigt sich  langsam dem Ende zu - Baden-Württemberg hatte die Geburtswehen gerade  hinter sich, machten wir Buben vom Lande unsere Spielchen mit Maikäfern. Es gab sie noch, und viele. Jeder sammelte 100 Stück in sein Einmachglas, natürlich kam ein Pappdeckel mit Löchern obendrauf, damit die armen Viecher auch atmen konnten.

Es gab damals weder Fernsehen, noch  gameboys, tamagochies oder Computerspiele, die Natur bedeutete Spielplatz für uns.

Das war ein Gekrabbel da drin in den  Einmachgläsern. Auf Kommando den Deckel weg, 15 Minuten Zeitlimit, dann pumpten sich die obersten auf zum wegfliegen, ein faszinierendes  Schauspiel. Das “sich nach oben kämpfen”, wie im richtigen Leben, könnte man vergleichen mit dem angelaufenen Wahlkampf.

Wieviele schafften in 15 Minuten den Abflug ? Ich weiss es nicht mehr, vielleicht 20-30, dann war die Zeit abgelaufen. Ich entdecke gewisse Parallelen zu den heutigen Computerspielen, wo in Zeitbegrenzung virtuelle “Feinde” abgeknallt werden müssen.

Wiederholt sich denn nicht alles in der Geschichte der Menschheit ? Kriege - sind sie etwa abgeschafft ? Oder  werden sie nur mit anderen Waffen ausgefochten ?

Damals besuchten von 100 Schülern etwa 3-5 ein Gymnasium und 2 davon studierten. Da sind auch diejenigen dabei, die uns heute regieren, demokratisch gewählt von uns allen. Schon beachtenswert, was man alles lernt beim studieren.

Geschichte ist out, Betriebswirtschaft,  Wirtschaftsinformatik, Medientechnik usw. ist in. Du musst lernen, dich rüberzubringen, dann wirst du gewählt, bekommst einen entsprechenden Arbeitsplatz, wirst in die entsprechenden Gremien berufen, dann kannst du dich verwirklichen.

Schaffst du den “Abflug aus dem Einmachglas” nicht, bleibst du zurück, bist ein Versager ( heute loser ), kannst deine Ideen nicht gewinnbringend mit Luftbuchungen an die Börse bringen, kannst keine Scheingeschäfte tätigen, keinen englisch wohl klingenden Firmennamen auf deiner Visitenkarte vorweisen, bekommst nicht mal eine  greencard.

Und wehe, du hast bei allem Frust nicht  gelernt, positiv zu denken, dann reicht es allenfalls noch zum Waffenschein, das aber nur, wenn du dich gut benimmst, dich von deiner  besten Seite zeigst, sonst kriegst du nicht mal den und bist gezwungen,  illegale Pfade zu beschreiten.

Welch ein Jammertal, dieses Erdenleben !

Da fallen mir Sprüche von früher ein : ”Es muss auch böse Menschen geben, damit die Guten wissen, wie gut sie sind”.

“Es muss auch dumme Menschen geben, damit  die Klugen wissen, wie klug sie sind”.

“Da aber der Klügere bekanntlich nachgibt,  begründet sich die Weltherrschaft der Dummen”.

“Gescheit - gescheiter - gescheitert”

Und schon sind wir wieder bei der Tatsache,  dass es die Gegensätze sind, die unseren Planeten bewohnbar machen. Sonne und Regen, Tag und Nacht, Ebbe und Flut, Plus und Minus - die Suche nach Ausgleich, ist das unsere Aufgabe?

Es ist 4.45 Uhr, der Vormittag bricht  langsam an, vielleicht finde ich heute einen Maikäfer, es brauchen ja nicht gleich 100 sein.

 

 

ERFOLG, mal aus anderer Sicht               März 2002

Neulich bekam ich eine mail von einer 16  jährigen, sie stöberte auf meinen Seiten und machte sich Gedanken zum Begriff Erfolg. Diese Gedanken beeindruckten und berührten mich, ich  möchte sie Dir weitergeben.

ERFOLG kann sein :

mit 2, wenn du nicht mehr in die Hose  machst

mit 10, wenn du Freunde hast

mit 18, wenn du den Führerschein hast

mit 20, wenn Du Sex hast

mit 35, wenn du Geld hast

mit 50, wenn du Geld hast

mit 60, wenn du Sex hast

mit 70, wenn du autofahren kannst

mit 75, wenn du Freunde hast

mit 85, wenn du dir nicht in die Hose machst

 

 

Flowtex, das neue Milliardenspiel   Dezember 2001

4 Milliarden DM - geteilt durch 80 Millionen EINWOHNER, das sind doch wirklich Peanuts, so in etwa hört sich das Plädoyer eines im SÜDKURIER nicht namentlich genannten Verteidigers an.

Das sind ja nur DM 50.- pro Kopf unserer Bevölkerung!

Und dann wegen 50 Mark, die es sowieso bald nicht mehr gibt, einen solchen Wirbel zu machen? Wo bleibt denn da die Verhältnismässigkeit  der Mittel, muss sich das hohe Gericht zu Recht fragen lassen?

Da schiesst ja die Staatsanwaltschaft mit Kanonen auf Spatzen, das ist ja, als wollte ein Radiotechniker ein Lautsprecherkabel mit Hilfe eines Bohrgeräts verlegen.

Es ging ja keiner “kaputt”, es war ja nur das Geld von Banken und  Leasingfirmen. Die sind eh gerade dabei, ihr Personal grosszügig  aufzustocken, habe ich gehört.

Wo sind wir denn?, Vorzeigeunternehmer und rechtschaffene Leute, die es zu etwas gebracht haben, an den Pranger stellen zu wollen, wo doch bei den jeweiligen Spatenstichen hochrangige Politikerfreunde die  Baggerschaufeln selbst bewegten.

Obendrein wurde von diesem wohltätigen Geld auch eine erkleckliche Summe uneigennützig und ehrenhaft für caritative Zwecke gespendet, dies ist auch lückenlos nachzuprüfen. Wenn das keine gute Sache ist, dann zweifle ich an meinem Verstand.

Ich beantrage Freispruch, Euer Ehren!

Könnte es vielleicht auch sein, dass wenn  man tagtäglich damit beauftragt wird, in “SAUSTÄLLEN” auszumisten, man dann am Ende nicht mehr genau weiss, hat mir nun die grosse Sau oder haben mir die vielen kleinen Ferkel diesen eigenartigen Stallgeruch verpasst? Es werden doch nicht etwa die harmlosen kleinen schwarzen Schafe in ihren schwarzen Fellen gewesen sein, die im dusteren Licht des Stalles kaum zu erkennen waren?

In diesem Sinne, wünsche ich allen Lesern eine besinnliche Weihnacht, bei Christkind, Ochs und Esel!

 

Naturgesetze, gelten die auch in der hohen Politik?  Dezember 1999

In der Natur ist es so : Wenn reife Äpfel zu lange am Baum hängen, fallen sie früher oder später faul herunter.

Wenn man 100 Äpfel in einem Korb ( Kratten nennt man einen Korb im Süden unserer Geldkofferrepublik ) hat, und nur 5 davon sind faul, wie verhält sich die Natur? Machen die 95 guten  Äpfel die 5 faulen Äpfel wieder gesund? NEIN ! NIE ! Oder liege ich  falsch?

5 faule Äpfel, wenn sie nicht aussortiert werden, machen die 95  gesunden Äpfel krank!

Was lernte die hohe Politik in der Vergangenheit daraus?

Ein neuer KRATTEN muss her. Grösser, besser und luxuriöser wäre angebracht. Der alte war abgegriffen und  hatte durch manch faulen Apfel unschöne Fäulnisflecken.

BONN nannte man den alten Kratten,  der neue heisst BERLIN.

So kam ein alter, seriöser Beruf - der Krattenmacher - zeitweise von der Plastikindustrie verdrängt, wieder zu neuer Blüte.  Im Klartext : Krattenmacher bekamen die Oberhand.

Und was machen die gleichen obengenannten Äpfel im neuen Kratten? Sie stecken sich gegenseitig mit Fäulnis an, weil die Natur eben nichts vergisst.

Jetzt hat auch der letzte Kr..........r begriffen, es hilft nur eines, faule Äpfel raus, dann den Kratten desinfizieren.

Doch wer soll´s richten? Wer vergreift sich schon gern an faulen  Äpfeln, ohne sich die Hände dabei schmutzig zu machen? Samthandschuhe sind auch nicht dazu geeignet, was tun mit den faulen Äpfeln, doch  nicht etwa auf den Sondermüll?

Sondermüll kommt den Steuerzahler sowieso von Jahr zu Jahr teurer.

Warum müssen eigentlich immer nur Äpfel zu Vergleichen  herangezogen werden?, wo doch die Natur noch eine Fülle anderer Früchte  zu bieten hat, Birnen zum Beispiel.

Erkenntnisse eines nicht mehr ganz jungen Mannes           Seitenanfang                  Franz Kern                     Home